Veranstaltungen

Programm Kirchenkonzert 2019 am 15. Dezember

  • A Mad Russian's Christmas (Arr. M. R. Crowning, Schlagzeugensemble)
  • Overtüre aus der "Feuerwerksmusik" (Georg Friedrich Händel)
  • Whispers from Beyond (Rossano Galante)
  • Abraham - Ein biblisches Tongedicht für Blasorchester (Ferrer Ferran)
  • Konzert für Piccoloflöte und Blasorchester - Largo (Antonio Vivaldi, Solistin: Margot Obeser)
  • Polish Christmas Music (Johan de Meij)

Programm Serenade 2018 am 12. Mai

  • Einzug der Gladiatoren (Julius Fucik)
  • Persis (James L. Hosay, Wertungsspielstück)
  • Tirol 1809 (Sepp Tanzer)
  • Goldene Posaunen (Franz Watz, Solisten: Alexander Seitz, Elke Mögele, Jakob Mögele, Markus Fischer)
  • Egerländer Träumereien (Toni Scholl)
  • 80er Kult (Thiemo Kraas)

Rockkonzert mit Village zum 40-jährigen Jubiläum der Schwarzachtaler

Am ersten Oktoberwochenende fand das Oktoberfest der Schwarzachtaler Musikanten in Waldberg statt (Vorankündigung). Traditionell auf einen Abend beschränkt wurde aufgrund des 40-jährigen Jubiläums der Schwarzachtaler das Oktoberfest auf zwei Tage ausgedehnt. Dabei wurden keine Kosten und vor allem Mühen gescheut, denn ein Jubiläum wird im Bierzelt gefeiert! Am Samstag (1. Oktober) war Rockabend mit Village - Just Music, für ordentlich Unterhaltung im Zelt gesorgt. Bereits am Freitag Abend reisten unsere Freunde aus Molina an, mit denen der Verein bereits am selben Abend das Fest - in privater Rund - anklingen lies. Der Sonntag (2. Oktober) begann mit einer Gottesdienst im Zelt, der von den Schwarzachtalern (Leitung: Markus Kolb) sowie der Banda Sociale Molina di Fiemme (Leitung: Alberto Zeni) gemeinsam umrahmt wurde. Anschießend spielten die Gäste aus Molina auf. Nach Speiß und Trank zum Mittag machte die Musikkapelle Rammingen (Leitung: Andreas Rest) nochmal ordentlich Stimming im Zelt ehe der Nachmittag nach der Abreise unserer Gäste aus Molina langsam ausklang. Artikel in der AZ

Update: Bilder vom Fest sind nun online: Link. Vielen Dank an Alexandra Mögele!

Schönstes Wetter für dreitägiges Radegundisfest

Drei Tage Feiermarathon liegen hinter den Waldbergern, die am vergangenen Wochenende das traditionsreiche Radegundisfest begingen. Den Anfang machte am Samstag Abend der Bieranstich, zu dem die Schwarzachtaler selbst aufspielten. In doppelter Funktion traten sie damit auf, denn der Verein organisiert seit Jahren das Fest. In bester Stimmung wurde bis um Mitternacht gefeiert, denn am Sonntag ging es bereits früh um 5.30 Uhr mit dem musikalischen Weckruf für die Musikkapelle weiter. Um 6.45 Uhr wurden dann die ersten Pilger aus Rommelsried durch die Schwarzachtaler am Ortseingang von Kreuzanger abgeholt. Gemeinsam zog man zur Kirche, in der um 9 Uhr ein feierliches Hochamt begann. Festprediger war Weihbischof Florian Wörner, der zusammen mit Pfarrer Kresimir Gagula auch die anschließende Prozession durch Waldberg zu den vier aufgebauten Radegundisaltären begleitete. Hier trugen acht Radegundismädchen in der alten Tracht die Statue der Heiligen Radegungis auf ihren Schultern mit. Eine Ehre, aber auch eine schwere Pflicht, denn die Statue und das Podest wiegen zusammen gut dreißig Kilo, wie Kirchenpfleger Helmut Gaul verrät. Bei strahlendem Sonnenschein hatten die Mädchen also ganz schön zu tragen, doch niemand hätte es sich anders gewünscht. Alle freuten sich über das schöne Festwetter, welches wohl die Heilige zu ihrem Ehrentag selbst vom Himmel gesandt hatte. Für die Prozession hatte Waldberg sich herausgeputzt: prächtig geschmückte Häuser, schön gerichtete Gärten und die mit viel Liebe hergerichteten Altäre, boten den rund fünfhundert Prozessionsteilnehmern ein stimmungsvolles Bild. Zu diesem trugen auch die Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine, der Freiwilligen Feuerwehr, der Schützen und des Krieger- und Soldatenvereins, sowie die Schüsse der Böllerschützen bei. Gemeinsam wurde nach dem Gebet im Zelt gefeiert, zum Mittagstisch spielten die Reischenau-Musikanten aus Dinkelscherben, später durfte der Schwarzachtaler Nachwuchs sein Können zeigen. Auf dem Festgelände boten derweil eine Ausstellung mit Oldtimer-Traktoren, Motorrädern und Autos sowie ein kleines Markttreiben mit Schiffschaukel Abwechslung. Höhepunkt war das Badeentenrennen auf der Schwarzach, bevor am Abend im Festzelt die Singoldmusikanten aus Wehringen gute Stimmung verbreiteten. Insgesamt zeigten sich die Verantwortlichen mit Wetter und Besucherzahlen zufrieden, so dass das Radegundisfest am Montag mit einem Gottesdienst um 9 Uhr und anschließendem Weißwurstfrühstück und Frühschoppen mit Blasmusik der Schwarzachtaler gemütlich ausklingen konnte. Das besondere: alle Waldberger Schulkinder bekamen gestern schulfrei und wirkten als Ministranten, Fackelträger, Kommunionkinder, Christus-Träger oder Radegundismädchen mit.

Kirchenkonzert der Schwarzachtaler 2012

Traditionell am 3. Advent luden die Schwarzachtaler die Liebhaber der konzertanten Blasmusik in die St. Laurentiuskirche nach Reinhartshausen. In der vollbesetzten Kirche boten die Musikanten ihren Zuhören wie immer ein Konzerterlebnis der besonderen Art.

Das Konzert eröffneten die Nachwuchsmusikanten unter der Leitung von Stefanie Braxmeier. Sie sorgten mit dem „Marsch der alten Meister“  und der „Green Park Overture“ für die passende Einstimmung auf den Konzertabend. Anschließend zeigte die Jugendkapelle ihr musikalisches Können. Sie präsentierten die Stücke „The Olympic Spirit“,  „Queen of the Dolomites“ und „Solemnity“. Die Zuhörer konnten sich überzeugen, dass fein abgestimmte Dynamik und hohe Musikalität bei der Dirigentin Diana Brandmeier einen hohen Stellenwert einnehmen.  Durchs Programm der Jugend führte Melissa Kleber.

Danach nahm das große Orchester mit über 40 Musikern im Altarraum Platz. Sie eröffneten ihren Programmteil mit gewaltigen Klängen der Trompeten, Pauken und Trommeln in der „Montana Fanfare“ von Thomas Doss.  Mit dem „Andante Religioso“ stimmten die Musiker dann wieder ruhigere Klänge an. Ursprünglich nur für ein Holzbläserquintett geschrieben, lässt es sich aber wunderbar für ein großes Blasorchester umsetzen, wie zu hören war.
Einer der Höhepunkte des Konzertes war die Komposition „Celtic Flutes“ von Kurt Gäble. Den Solopart der zwei Querflöten übernahmen Margot Obeser und Ramona Mayr. Sie meisterten dieses Stück mit Bravour. Seit Jahren bringen die der Schwarzachtaler in Ihren Konzerten Kompositionen von Kurt Gäble zur Aufführung. In diesem Konzert das Stück „Freiheit“ aus dem Jahr 2009, das die Naturverbundenheit des Komponisten vermittelt.
Die Stücke „The Glory of Love“ (Gert Köthe/Roland Heck) und „Fiskinatura“ von Thiemo Krass bildeten den Abschluss des gelungenen Konzertes. Mit der Zugabe „Nehmt Abschied Brüder“ verabschiedeten die Schwarzachtaler ihre begeisterten Zuhörer.  Durchs Programm führte Jürgen Schuster.

Die Schwarzachtaler ehrten beim Weihnachtskonzert für ihre aktive Tätigkeit folgende Musiker:


10 Jahre: Nadine Bißle(Klarinette), Barbara Etzig (Bariton), Anja Karlinger (Flöte), Benedikt Etzig (Trompete), Markus Fischer (Posaune)                          
20 Jahre: Julia Hutfless (Klarinette), Dirk Förster (Klarinette)


25 Jahre: Elke Mögele (Posaune)


40 Jahre: Georg Miller (Dirigent)    

D`Schwarzachtaler spielen in der Schwarzachhalle

Was liegt näher, als dass die Schwarzachtaler in der Schwarzachhalle spielen, so der neue musikalische Leiter Georg Miller. Auch dass 12 Musikanten aus Döpshofen stammen, bestärkte die Vorstandschaft im Entschluss erstmals in der Vereinsgeschichte ein Konzert in Gessertshausen zu veranstalten. So bot die Jugendkapelle und das große Blasorchester einen vielseitigen musikalischen Frühlingsstrauß vor rund 250 Zuhörern.

Die Jugendkapelle unter der Leitung von Diana Brandmaier eröffnete das Konzert mit dem Stück Hobbits Dance and Hymn und ließ die Zuhörer in die Fantasy Welt der Hobbits, Orks und Elben eintauchen. Danach begab man sich mit dem Stück „Cataluna“ auf einen Abstecher in das feurige Spanien, wo man bei Kastagnetten-Klang die Atmosphäre der Stierkampfarena erahnen konnte, ehe die Jugend mit dem Stück Olympic Tunes die Bühne für das große Blasorchester frei machte.

Mit "Nineteen-Fifty-Eight", der gute Laune Musik von Kurt Gäble stimmten die Musikanten ihr Publikum auf den weiteren Abend ein.Danach waren die diesjährigen Wertungsstücke der Oberstufe zu hören: „Friends of Freedom“ von Karel Deseure und „Silva Nigra“, Szenen aus dem Schwarzwald, von Markus Götz. Hier könnte es sich, so Georg Miller, der durchs Programm führte, durchaus auch um Szenen aus dem Schwarzachtal handeln.

Nach der Pause ging es mit traditioneller Blasmusik weiter. Der Optimisten-Marsch, der Walzer „Für Dich“ und der Konzertmarsch „Im Glanz der Sterne“ standen auf dem Programm. Mit den beiden letztgenannten Stücken werden die Schwarzachtaler ebenfalls an den Wertungsspielen am 12. Mai in Schwabmünchen in der traditionellen Wertung teilnehmen. Mit dem Stück „Lichtblicke“ erklang dann eine weitere Komposition von Kurt Gäble. Zwischen den kräftigen Fanfaren am Anfang und am Ende des Werkes ist ein sehr ausdrucksstarkes, emotionales Hauptthema, welches die Hoffnung symbolisiert, eingebettet.

Seltenes Vogelgezwitscher, Affengeschrei, das Trompeten der Elefanten und das Trommeln der Ureinwohner (hier die Schlagzeuger)war bei der „Jungle Fantasy“ zu hören. Danach gab es noch eine Premiere bei den Schwarzachtalern. Mit einem Medley von Bon Jovi rockte Andi Miller, Sänger der Band Village und Bruder des Dirigenten, die Halle.

Mit der vereinseigenen Nationalhymne "Du schönes Schwarzachtal" verabschiedeten die Musikanten ihr begeistertes Publikum nach Hause.

Oktoberfest zum 35. jährigen Jubiläum ein voller Erfolg

Am Samstag den 08. Oktober veranstalteten wir unser 1. Oktoberfest im Schützenheim in Waldberg. Bei zünftiger Blasmusik, Hendl und Rollbraten kam im vollbesetzten Schützenheim schon bald Wiesn-Stimmung auf. Wie auch beim Münchner Original konnten wir Gäste aus Italien begrüßen. Eine Abordnung unserer Freunde aus Molina di Fiemme ließ es sich nicht nehmen mit uns zu feiern. Beim späteren Wiesn-Wettbewerb war neben Muskelkraft beim Maßkrugstemmen auch der Grips bei einem Quiz rund ums Bier gefragt, wobei letzeres überraschenderweise Team Molina für sich entscheiden konnte. Es traten insgesamt 5 Teams gegeneinander an. Im Entscheidungsspiel musste mit viel Geschick und in Milimeterarbeit ein Krug auf den durch Vorstand Markus Kugelmann vorgegebenen Füllstand gebracht werden – und das mit nur einmal ansetzen. Letztendlich setzte sich das Team „Oberzipfel“ rund um die Krichenbauer Brüder durch. Bei der After-Wiesn Party an der VIP-Bar wurde noch bis in die Morgenstunden getanzt und gefeiert. Rundum war das Oktoberfest ein voller Erfolg und einer Neuauflage im nächsten Jahr steht damit nichts mehr im Weg.

Weitere Fotos.

Premiere am Radegundisfest 2011 - D'Schwarzachtaler Badeentenrennen

Am Sonntag, 10. Juli fand im Rahmen des Radegundisfestes das erste D’Schwarzachtaler Badeentenrennen statt. Über 320 Rennenten „Speedy“ wurden in der blauen Starttonne gesammelt und „sprangen“ gegen 15 Uhr von der Brücke an der Bachgasse in die Schwarzach.

Sofort setzte sich eine kleine Entengruppe an die Spitze und schwamm geschickt in den Stromschnellen gen Festplatz. Durch einige natürliche Hindernisse, Steine, Äste und Strudel kam es aber immer wieder zu dramatischen Überholmanövern, die vom mitlaufenden Publikum begeisternd kommentiert wurden. Immer wieder legten die führenden gelben Schwimmer ein Päuschen im Schilf ein oder genossen auf einem Stein noch ein paar Sonnenstrahlen. Dabei ließen sie gemütlich rastend die anderen passieren.

Mit Spannung wurden am Zieleinlauf die schnellsten gelben Flitzer von den rund 100 Zuschauern erwartet und tatsächlich konnte sich die Ente mit der Nr. 283 vom Feld absetzen und in den, eigens für das Rennen konstruierten Zieleinlauf Platz nehmen.

Bei der anschließenden Preisverleihung im Festzelt wurden an die schnellsten 9 Enten bzw. an deren Besitzer tolle Preisen übergeben.

    1. Preis: ein LCD Fernseher ging an Sophie Mair
    2. Preis ein riesiger Playmobil Bauernhof Fabian „Weber“
    3. Preis eine Micro Stereo Anlage an Josef Mögele
    4. Preis ein schöner Fresskorb der Metzgerei Hörwick an Tobias Wassermann
    5.-9. Preis: Sachpreise gespendet von Gastronomiebedarf Josef Fischer

Wir bedanken uns bei allen Spendern, Beteiligten und Entenkäufern für die zum Gelingen dieses lustigen Events beigetragen haben.

Eure Schwarzachtaler Musikanten

Frühlingskonzert im Schützenheim 2011

Am Sonntag den 03. April 2011 veranstaltete unser Musikverein sein traditionelles Frühlingskonzert im Schützenheim Waldberg. Wie jedes Jahr standen hier die jüngsten Akteure des Vereins im Mittelpunkt. Während draußen herrliches Frühlingswetter herrschte, hießen im Schützenheim die Gruppen der musikalischen Früherziehung und die Flöten den Frühling musikalisch willkommen. Im vollbesetzten Schützenheim zeigten sie unter der Leitung von Rupert Holzhauser ihre Freude an der Musik. Die Nachwuchsgruppe unter der Leitung von Steffi Braxmeier präsentierte sich ebenso wie der Bläsernachwuchs in bester Spiellaune.